Das Fahren eines Skateboards verlangt einiges an Fertigkeiten und vor allem Übung. Hier gilt es ganz klar, Übung macht den Meister. Skateboard fahren lernen ist kein Hexenwerk, doch bedeutet es in Summe kontinuierlich zu üben und sich auch von Rückschlägen nicht entmutigen zu lassen. Im folgenden Ratgeber sind die wesentlichen Informationen zusammengefasst, die es ermöglichen, dass auch Einsteiger schnell und effizient Skateboarden erlernen können.

Tipp 1: Skateboard Anfänger – das Board sollte den Interessen entsprechen

Gerade Einsteiger sollten sich zunächst ein Board anschaffen, dass den Interessen grundlegend nachkommt. Auf dem Markt gibt es eine Vielzahl an Boards, beinahe für jegliche Fähigkeit und jegliches Interesse. In diesem Kontext ist es ganz sicher zu empfehlen, einen Fachladen aufzusuchen und sich von einem Experten Ratschläge geben zu lassen. Es ist wichtig ein Board auszuwählen, dass nicht nur den Wünschen grob entspricht, sondern auch für die individuelle Größe angemessen ist. Ein Longboard ist beispielsweise ideal für Einsteiger zum Cruisen, da es ein leichtes Manövrieren zulässt. Sollte man, als Käufer Interesse haben ein Board auszuwählen, mit dem man sich schnell und unkompliziert von A nach B bewegen kann, dann ist solch ein Longboard sicher die richtige Wahl. Diese Vehikel sind jedoch in Summe nicht ideal für außergewöhnliche Aktionen beim Skateboard fahren oder ähnlichen Aktivitäten. Die sogenannten Popping Ollies sollte man hiermit unterlassen.

Skateboards mit konische Enden sind gut für trickreiche Aktionen beim Skateboard lernen und auch einer Vielzahl an Sprüngen. Diese Boards lassen sich leicht und auch weich mövrieren. Mit schnellen Geschwindigkeiten kann schnell geskatet werden. Hier benötigt man jedoch Übung. Einsteiger sollten in diesem Rahmen vorsichtig sein und sich durchaus langsam an die Materie herantasten.

Eine dritte Option, die Aufgrund der Vollständigkeit genannt werden soll, sind die sogenannten Custom-Boards. Sie werden ganz einfach zusammengebaut. Diese Boards lassen sich schnell mit unterschiedlichen Komponenten zusammenfügen und individualisieren. Sie sind besonders bei erfahrenen Skatern jedoch eher nicht bei einem Skateboard Anfänger beliebt.

Die Richtige Einstellung des Boards für Skateboard Anfänger

Um auch das Skateboard für Anfänger bestmöglich nutzen zu können, ist es empfehlenswert darauf zu achten, dass das Board korrekt eingerichtet ist. Ein super-gebogenes Board ist zwar für spezielle Aktivitäten beim Skateboard fahren sehr gut geeignet, erfordert aber fahrerisches Geschick und Übung. Für Skateboard Anfänger ist das regelmäßig immer wieder schwierig so adäquat das Fahren erlernen zu können. Hier sollte man eventuell einfach darauf achten, zunächst ein Board zu wählen, dass nicht mit einer komplexen Masse an Zusatzfunktionen aufwartet, da das insbesondere Neulinge in diesem Bereich auch schnell überfordert und das Skateboard lernen nur unnötig in die Länge zieht.

Gute Skate-Schuhe sind ebenso eine wichtige Unterstützungsleistung, um das Fahren hier erlernen zu können. Immer wieder sieht man vor allem Neulinge mit Flip-Flops oder ähnlichem nicht geeigneten Schuhwerkzeug auf den Boards. Hiermit erreicht man nur eine Sache, dass die Unfallgefahr und die tatsächlichen Unfälle schlicht ansteigen. Davon ist infolge dessen dringend abzuraten. Verletzungen der Knöchel sind nicht nur schmerzhaft, sondern regelmäßig auch immer wieder langwierig. Diese Erfahrungen kann man sich ersparen, wenn man gleich adäquate Skate-Schuhe verwendet. Sie bieten eine Sohle, die in der Lage ist das Board richtig zu greifen. Vans, Airwalk, DC’s und Etnies gelten hierbei als ganz typische Skate-Schuhe. Unbedingt vermeidbar sind Lauf- oder auch Tennisschuhe, da das Profil für die Boards nicht angemessen ist.

Die richtige Schutzausrüstung zum Skateboard lernen

Um sich beim Skateboarden nicht selbst zu verletzen oder das Verletzungspotenzial unnötig anzukurbeln ist die Nutzung und die Auswahl von einer passenden Schutzausrüstung sinnvoll und notwendig. Der Kauf eines Skating-Helms ist die Grundlage jeder Sicherheit. Wie schnell können Unfälle passieren und sich insbesondere auf den Kopf auswirken und hier für fatale Folgen sorgen, wenn kein adäquater Helmschutz besteht. Die Auswahl ist auch in dieser Sparte groß. Zum Skateboardenbieten sich Helme mit einer glatten Oberfläche an, die parallel hierzu einen enganliegenden Kinnriemen beinhalten. Jeder Skateboard Anfänger sollte zunächst davon ausgehen, dass es die Regel sein wird, Stürzen ausgesetzt zu sein. Das Skateboarden muss nun zunächst schlicht erlernt werden. Doch bis es soweit ist, dass das sturzfrei abläuft, vergeht etwas Zeit. Nicht nur der Kopf oder die Füße sollten geschützt sein, um ärgerliche Folgen zu vermeiden, auch Körperpartien, wie Handgelenke, das Knie oder auch die Ellenbogen sollte man in diesem Bereich besser schützen. Es gibt auch für diese Körperstellen umfangreiche Schutzausrüstungen. Später, wenn die Tricks und das Bremsen beim Skateboarden sitzen, kann man sicherlich auf die eine oder die andere Komponente verzichten, doch in der Phase des Erlernens sollte das Tragen der Schutzausrüstungskomponenten ein unbedingtes Muss darstellen.

Es gibt immer wieder den einen oder anderen Fall, indem man den Neulingen proklamieren möchte, dass echte Skater, keine Schutzausrüstung benötigen, um die Tricks und das Bremsen zu erlernen. Von solchen Menschen und Aussagen sollte man jedoch unbedingt Abstand nehmen, da hier ganz sicher spätere Ausflüge in die örtlichen Notaufnahmen die Folge sein würden. Sicherheit geht vor! Und Vorsorge ist hier angebrachter als Nachsorge. In der Vergangenheit ist es immer wieder vorgekommen, dass nicht sitzende trickreiche Aktionen beim Skateboard fahren für Stürze und sogar zu Hirnschäden geführt haben. Dieses Risiko gilt es dringend zu vermeiden, um sich und die eigene Gesundheit zu schützen.

Um die ersten Tricks und das Bremsen einzustudieren und das Fahren möglichst einfach zu erlernen, ist es empfehlenswert darauf zu achten, dass der Untergrund ein angenehmer ist. Unebenheiten oder Risse sind hier zu vermeiden. Es ist im Übrigen auch einfacher auf einer ebenen Fläche das Skateboarden zu erlernen, als auf hakeligen Untergründen. Zumal in diesen Fällen auch die Sturzgefahr für Skateboard Anfänger größer erscheint. Parkplätze bieten sich beispielsweise hierfür an, denn sie warten mit viel Fläche, Platz und einem guten Untergrund auf. Im Vorfeld sollte man jedoch in Erfahrung bringen, ob Skater auf diesen Parkplätzen auch erlaubt sind. Hier kann es immer wieder zu Komplikationen kommen, da Skater nicht überall gern gesehen sind.

Starte zunächst nicht mit zu exotischen Tricks

Viele Skateboard Anfänger beginnen zu schnell mit zu vielen exotischen Tricks. Erlerne zunächst die Basics und gehe dann erst zu Ollies und weiteren Tricks über. Das erleichtert das Skateboard fahren lernen immens, da man sich schlicht selbst nicht überfordert und überanstrengt. Zunächst muss der Neuling erst einmal lernen überhaupt auf dem Brett zu bleiben. Sollte das der Fall ist kann man auch trickreiche Aktionen beim Skateboard fahren in Betracht ziehen.

Um das Skateborden zu erlernen, gibt es kein Geheimrezept. Am Ball bleiben und Kontinuität zahlen sich in jeder Sportart aus. So auch beim Skateboard fahren lernen. Grundsätzlich sollte man ungünstige Untergründe vermeiden, wie Grad oder Teppich. Ebenmäßige Böden, wie der eines Parkplatzes, ohne Risse, sind hier schon optimaler in der Nutzung. Es gibt in diesem Kontext einige Haltungen, die man einnehmen kann, wie etwa den regelmäßigen Fuß, den Goofy Foot oder den Riding Mongo.

Fazit: Skateboard lernen

Das Skateboard fahren lernen ist mit viel Übung und Geschick verbunden. Eine adäquate Grundausrüstung und das Erlernen von zunächst einfachen Kniffen bildet eine absolute Basis für das Skateboarden. Das richtige Bremsen und das auf dem Board stehen bleiben sind in diesem Kontext wichtige Gegebenheiten. Eine adäquate Sicherheitsausrüstung ist in diesem Zusammenhang im Übrigen explizit zu empfehlen, da andernfalls die Gefahr von Verletzungen erhöht ist. Hier sollten sich Anfänger auch nicht von erfahrenen Skatern entmutigen lassen, es ist noch kein Meister über Nacht vom Himmel gefallen.